Sehenswürdigkeiten in Laxenburg


Die vielen Sehenswürdigkeiten im Ort sind über einen beschilderten Kulturpfad (Broschüre im Gemeindeamt oder Parkkassa erhältlich) leicht zu erwandern.

Blauer Hof Hervorzuheben ist die barocke Pfarrkirche mit teilweiser Rokoko Einrichtung, das ehemalige kaiserliche Sommerschloß (auch neues Schloß bzw. Blauer Hof genannt), der alte Bahnhof, das Kloster mit Altersheim (bestehend aus drei ehemaligen Palais), das Grünne Haus (IIASA Institutsrestaurant), die k.k. Kaserne (ehemaliges Jesuitenkloster) und die vorbildlich restaurierte Roßschwemme am Johannesplatz, eine der letzten theoretisch benützbaren in Europa.

Wasserfall Im ca. 240 ha großen Schloßpark, einem ehemaligen englischen Landschaftsgarten befinden sich weitere historisch einmalige Sehenswürdigkeiten (Altes Schloß, im Schloßteich die Franzensburg mit Fähre, grünes Lusthaus, Concordia Tempel, Rittergruft, Rittersäule, Turnierplatz, Fischerdörfel, Marianneninsel, ...). Im Jahr 1998 sind von der Schloß Laxenburg Betriebsgesellschaft zwei neue Bücher herausgegeben worden, eines über den Schloßpark und die historischen Bauwerke darin, das andere Buch über die Franzensburg. Erhältlich sind die für Parkbesucher sicherlich interessanten Werke an den Parkkassen.

k.k. Schloßtheater Zahlreiche Künstler und Architekten (P. und P. Strudel, L. Kupelwieser, C. Moll, F. Waldmüller, F. Amerling, L. O. Burnacini, J. C. Brand, Michael Knab, M. Riedl, F. Jäger, C. Geyling, J. B. Hoechle, J. F. Hetzendorf v. Hohenberg, G. L. G. Althan, J. Prandauer, M. Steinl, G. S. Mohn, A. Kothgasser, um nur Einige zu nennen) haben den Lieblingssitz Maria Theresias, Joseph II, Franz II, und Karl I entscheidend gestaltet und einmalige Kunstdenkmäler geschaffen, die heute noch den Reiz dieses Ortes ausmachen.

Altes Schloß Durch seine zahlreichen Sehenswürdigkeiten war Laxenburg schon in der Vergangenheit ein beliebter Ort für Sommerfrische und Tagesausflüge. Seinerzeit führte sogar eine Flügelbahn von Mödling nach Laxenburg, der zweitgrößte noch erhaltene Kopfbahnhof der Monarchie war im Ortszentrum als Tennishalle und Pizzeria im Kaiserbahnhof (wer den Namen Kaiserbahnhof auch immer erfunden hat) zu bewundern. Dieses Bauwerk wurde kürzlich hervorragend renoviert und mit modernen Bauteilen harmonisch ergänzt. Nun wird es als Ristorante, Kegelbahn, Jugendtreff, Veranstaltungszentrum und Vereinslokal für Tennisspieler genutzt. Vor der Renovierung hat der Kulturverein Alt-Laxenburg - der die alten Verputzreste dokumentierte - und auch das Bundesdenkmalamt darauf geachtet, daß die ursprüngliche weinrote Farbe der Bahngebäude der "k.k. Südbahn Actien Gesellschaft" wiederhergestellt wird.

Franzensburg In Ermangelung von Beherbergungsbetrieben ist leider kein Qualitäts- und Konferenztourismus möglich. Gegenwärtig bevölkern vor allem an Wochenenden tausende Tagesausflügler aus Wien den Ort.